Versicherungsrecht

Auf dem Gebiet des Versicherungsrechtes vertreten wir Ihre Interessen gegenüber Ihrer Versicherungsgesellschaft, sollte diese das Vorliegen eines Versicherungsfalles ablehnen bzw. den Schaden nicht oder nicht in voller Höhe ersetzen.

Nach dem Eintritt eines Schadens sind zunächst verschiedene Anzeigepflichten nach dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und Obliegenheiten nach den vereinbarten Versicherungsbedingungen zu berücksichtigen, die von Ihnen erfüllt werden müssen, um Ihren Anspruch gegen Ihre Versicherung nicht zu verlieren. Da diese Obliegenheitspflichten in erster Linie den Schaden begrenzen, den Hergang aufklären und die Feststellungen zur Schadenshöhe ermöglichen sollen, handelt es sich hauptsächlich um Informationspflichten; welche Obliegenheiten Sie konkret nach Eintritt eines Versicherungsfalls zu erfüllen haben, ergibt sich aus Ihren Versicherungsbedingungen.

Darüber hinaus ist die sechsmonatige Frist des § 12 Abs. 3 VVG zu beachten; nach dieser Vorschrift muss ein Anspruch gegen die Versicherung, nachdem diese unter Hinweis auf die Rechtsfolge der Ausschlussfrist die Leistungspflicht entgültig abgelehnt hat, innerhalb von sechs Monaten gerichtlich geltend gemacht werden.

Im Rahmen der privaten Krankenversicherung wird von den Versicherungsgesellschaften eine Leistungspflicht oft unter dem Hinweis abgelehnt, dass eine ärztliche Behandlung nicht medizinisch notwendig gewesen sei. Bei einer entsprechenden Ablehnung verkennen die Versicherungsgesellschaften allerdings häufig, dass die medizinische Notwendigkeit einer Heilbehandlung im Sinne von § 1 Abs. 2 der Musterbedingungen für die private Krankenversicherung (MBKK) nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes dann vertretbar ist, wenn sie sowohl in begründeter und nachvollziehbarer wie wissenschaftlich fundierter Vorgehensweise das zugrunde liegende Leiden diagnostisch hinreichend erfasst und eine ihm adäquate, geeignete Therapie anwendet.

Zur sachgerechten Beantwortung dieser Frage arbeiten wir mit verschiedenen Fachärzten zusammen, um die Behauptung der Versicherungsgesellschaft entkräften zu können.

No Comments Yet.

Leave a reply

You must be logged in to post a comment.